Schriftgröße

Osterhofener Zeitung vom 24.08.2011

"Ertrinken ist eine stille Sache"

Wasserwacht rät zu erhöhter Vorsicht beim Baden

 - Bis die Wasserwacht mit ihrem Motor-Rettungsboot gerufen wird, ist es für die Ertrinkenden meist zu spät.
Bis die Wasserwacht mit ihrem Motor-Rettungsboot gerufen wird, ist es für die Ertrinkenden meist zu spät.


Osterhofen. Abkühlung gesucht: Wer an diesen heißen Tagen nicht ins Freibad geht, sucht sich oftmals einen Kiesweiher. Vergangenes Jahr sind einige Jugendliche in einen der Weiher in der Endlau gesprungen − allerdings ohne vorher die Tiefe zu prüfen. Einer verletzte sich dabei und blieb unter Wasser. Doch er hatte Glück: Bettina Eder, Jugendleiterin der Wasserwacht Osterhofen, war zufällig beim Baden an diesem Weiher und konnte ihn herausziehen.

Mit den heißen Tagen wächst das Badevergnügen (siehe Jetzt ist der Sommer in Höchstform) − aber auch die Gefahr zu ertrinken, weiß die Wasserwacht. 2. Vorsitzender Karsten Wirler rät deshalb zu erhöhter Vorsicht: Wer erhitzt ist, sollte sich vorher abfrischen, wer gerade gegessen hat, noch eine Weile warten, ehe er ins Wasser hüpft. Und: Jeder sollte Ausschau halten, wie es den Badenden um ihn herum geht.

Den Rettern bleiben nur wenige Minuten Denn

"Ertrinken ist eine ganz stille Sache", weiß Wirler. Keinesfalls läuft es so ab, wie oft in Filmen gezeigt wird, dass Ertrinkende laut um Hilfe rufen, winken und auf sich aufmerksam machen. Ertrinken bedeutet ersticken, weiß der Wasserwachtler: Ein Ertrinkender versuche, Luft zu schnappen, indem er den Kopf nach hinten beugt. Zudem werden automatisch die Hände zur Seite ausgebreitet, um sich über Wasser zu halten.

Das Problem: Den Rettern bleibt nicht viel Zeit. Nur zwei bis drei Minuten, dann beginnt das Ersticken. Die Wasserwacht werde deshalb eigentlich immer zu spät gerufen. Die klassische Aufgabe, Ertrinkende zu retten, "das wäre unsere Traumaufgabe", sagt Karsten Wirler. Doch bis die Wasserwacht anrücken kann, ist es meist zu spät. "Wenn wir gerufen werden, kommen wir zu 95 Prozent nur noch zur Leichenbergung", schildert der Wasserwachtler die traurige Bilanz.

Das letzte Mal war dies vergangenes Jahr der Fall, als zwei Männer betrunken mit ihrem Schlauchboot auf der Donau fuhren und einer dabei ertrank. Heuer musste zum Glück noch niemand geborgen werden − der 2. Vorsitzende hofft, dass dies so bleibt.

Und er hat einige Tipps für alle Badenden: Wer im Freibad beobachtet, dass ein Schwimmer immer wieder untertaucht oder nach Luft schnappt sollte ihn einfach ansprechen, ob alles in Ordnung ist. Wer einen Ertrinkenden in der Donau sieht, sollte nicht nachspringen, rät Karsten Wirler, die Strömung sei oftmals zu stark: "Sofort die 112 wählen und einen Notruf absetzen", rät er. Das könne lieber einmal zu oft als zu wenig erfolgen, "da macht keiner einen Vorwurf."

Notruf lieber einmal zu oft als zu wenig

Gerät ein Schwimmer im Badeweiher in Not, könne man eventuell hineinspringen und ihm helfen. Allerdings bestehe die Gefahr, dass der Ertrinkende in Panik gerät und den Retter mit hinunterzieht. Die Wasserwacht lernt deshalb besondere Rettungsgriffe, um dem Ertrinkenden zu helfen, sich aber auch von ihm befreien zu können. Wirlers wichtigster Tipp für das Baden in freien Gewässern: "Auf alle Fälle nicht alleine reingehen." − gs

Artikel aus Osterhofener Zeitung vom 24.08.2011

Suche

Jugendwasserwacht und Jugendarbeit

Sie und Ihr Kind interessieren sich für die Kinder- und Jugendgruppe der Wasserwacht?

Um Ihnen die Entscheidung zu erleichtern, ob die Wasserwacht als Verein für Ihr Kind geeignet ist, finden Sie hier einige Informationen über uns.

Alle Kinder sind herzlich dazu eingeladen uns in den Trainingsstunden zu besuchen und in unsere Gemeinschaft hinein zu schnuppern.

Neues auf der Website

TEAM BAYERN

Helfen, wenn es nötig ist, mit den Fähigkeiten, die jeder Einzelne mitbringt. Das ist das Team Bayern. Damit im Fall des Falles geholfen werden kann: Jetzt schon anmelden. Und wenn sich was geändert hat , hier Daten aktualisieren. Jetzt fürs TEAM BAYERN Anmelden

Abnahme Totenkopf (Stunden-schwimmer)

Haben Sie Interesse daran, das "Totenkopf (Stundenschwimmer)"-Abzeichen abzulegen? Wenn ja, wir in der Wasserwacht Ortsgruppe Osterhofen geben Ihnen die Möglichkeit dazu. Weiter lesen »