Schriftgröße

Osterhofener Zeitung vom 10.06.2013

Glück gehabt: keine Rettungseinsätze

Drei Einsatzzüge verstärken die Wasserwacht Osterhofen mit 150 Mann und 30 Booten

 - Am Mühlhamer Keller ist eine Gruppe der Wasserwacht stationiert, um im Notfall von dort aus sofort mit den Booten in die Donau zu gelangen. Das Foto zeigt die Situation am Donnerstag. - Foto: Schwarzbözl
Am Mühlhamer Keller ist eine Gruppe der Wasserwacht stationiert, um im Notfall von dort aus sofort mit den Booten in die Donau zu gelangen. Das Foto zeigt die Situation am Donnerstag. - Foto: Schwarzbözl

Osterhofen. Zu Rettungseinsätzen ist die Wasserwacht im Raum Osterhofen glücklicherweise nicht gerufen worden. Aber die Rettungsschwimmer waren beim Dammriss am Donnerstag mit Tauchern im Einsatz und halfen auch sonst bei der Damm-Sicherung.

Besonders der Tauchereinsatz war "sehr riskant": Ortvorsitzender Jochen Seidl hat die Brisanz des Einsatzes noch Tage danach vor Augen, auch wenn er selbst nicht im Wasser war. Hätte nicht der Katastrophenfall geherrscht, hätte es unter diesen Bedingungen geheißen: "Raus aus dem Wasser", schildert er.

Auch wenn Osterhofens Wasserwacht nicht klein ist, den Einsatz im Katastrophenfall hätte die Ortsgruppe alleine nicht gestemmt. Deshalb erhielten sie Verstärkung durch drei Rettungszüge aus Oberbayern, Franken und der Oberpfalz, von denen auch die Taucher stammten. Die Koordination der ständig wechselnden Einsatzzüge übernimmt Einsatzleiter Andreas Schmeisl. Mit insgesamt 150 Mann und 30 Booten sind die Züge während der letzten Tage auf Bereitschaft. Die Einsatzkräfte sind am Mühlhamer Keller und bei Wolf Systembau stationiert.

 - Die Taucher der Wasserwacht untersuchten am Donnerstag den Damm: Ein riskanter Einsatz, der normalerweise abgebrochen worden wäre.
Die Taucher der Wasserwacht untersuchten am Donnerstag den Damm: Ein riskanter Einsatz, der normalerweise abgebrochen worden wäre.

Bei der Riss-Absicherung am Damm waren die Wasserwachtler aber nicht nur mit ihren Tauchern zur Stelle: Falls an der Baustelle jemand ins Wasser gefallen wäre, hätten sie kleine Alu-Boote über den Damm geworfen und die Rettung gestartet. Im Fall eines Dammbruchs hätten alle versucht, schnell von der Gefahrenstelle wegzukommen und anschließend die bedrohten Menschen in den Dörfern zu retten, berichtet Jochen Seidl. Aber "die Situation will ich mir gar nicht ausmalen, das war ja zum Glück nicht der Fall", sagt er noch Tage später.

 - Gemeinsame Besprechung am Deich: Jochen Seidl, WW-Ortsvorsitzender (v.r.), Christoph Thiele, Kommandant der FF Altenmarkt, Bürgermeisterin Liane Sedlmeier, KBI Klaus Heller und Manfred Ziegler, Kommandant der FF Osterhofen. - Fotos: WW
Gemeinsame Besprechung am Deich: Jochen Seidl, WW-Ortsvorsitzender (v.r.), Christoph Thiele, Kommandant der FF Altenmarkt, Bürgermeisterin Liane Sedlmeier, KBI Klaus Heller und Manfred Ziegler, Kommandant der FF Osterhofen. - Fotos: WW

Wie gefährlich die Situation war, kann man auch an Kleinigkeiten erkennen: Beim Einsatz wurden die Fahrzeuge in Fahrtrichtung geparkt - um im Fall des Falles eine schnelle Flucht zu ermöglichen. Zudem hat sich Seidl angewohnt, am Damm nicht zu laufen und nicht zu rufen, sondern ruhig zu den Kollegen zu sprechen, um keine Hektik auszulösen - die schnell auch umschlagen könnte. Denn falsche Gerüchte kursierten auch unter den Einsatzkräften.

Sechs bis sieben von Osterhofens Wassserwachtlern sind derzeit dauerhaft am Rettungszentrum im Einsatz und schlafen auf Feldbetten in der Garage. Im Obergeschoss ist die Einsatzzentrale von Wasserwacht und Bergwacht eingerichtet. Seidl lobt den Informationsfluss von Feuerwehr, Stadt und Bereitschaft. Und die Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung. Nicht nur beim Sandsack-Schaufeln, sondern auch bei Lebensmittelspenden von Supermärkten bis hin zu Süßigkeiten und Chips als "Nervenstärkung".

Am Wochenende übernahm die Wasserwacht die regelmäßige Dammwache, um die Feuerwehren abzulösen. Zudem musste ein Reh aus der Donau gerettet werden. Und am gestrigen Sonntag kam ein Einsatzruf nach Fischerdorf: Dort löste die Osterhofener Wasserwacht einen Einsatzzug ab, der schon länger vor Ort war. - gs

Artikel aus Osterhofener Zeitung vom 10.06.2013

Suche

Schwimmkurse für 2019/2020 sind ausgebucht

Die Schwimmkurse für die Saison 2019/2020 sind komplett ausgebucht.

Die nächsten Kurse finden wieder in der Hallenbadsaison 2020/2021 statt.

Die Ausschreibung für die neue Saison geben wir zeitnah bekannt.

Wenn Ihr mehr über unsere Schwimmkurse erfahren wollen, dann schaut Euch folgenden Artikel an.
Schwimmkurse der Wasserwacht Osterhofen

Jugendwasserwacht und Jugendarbeit

Sie und Ihr Kind interessieren sich für die Kinder- und Jugendgruppe der Wasserwacht?

Um Ihnen die Entscheidung zu erleichtern, ob die Wasserwacht als Verein für Ihr Kind geeignet ist, finden Sie hier einige Informationen über uns.

Alle Kinder sind herzlich dazu eingeladen uns in den Trainingsstunden zu besuchen und in unsere Gemeinschaft hinein zu schnuppern.

Neues auf der Website

TEAM BAYERN

Helfen, wenn es nötig ist, mit den Fähigkeiten, die jeder Einzelne mitbringt. Das ist das Team Bayern. Damit im Fall des Falles geholfen werden kann: Jetzt schon anmelden. Und wenn sich was geändert hat , hier Daten aktualisieren. Jetzt fürs TEAM BAYERN Anmelden

Abnahme Totenkopf (Stunden-schwimmer)

Haben Sie Interesse daran, das "Totenkopf (Stundenschwimmer)"-Abzeichen abzulegen? Wenn ja, wir in der Wasserwacht Ortsgruppe Osterhofen geben Ihnen die Möglichkeit dazu. Weiter lesen »